ZUR  OPÉRA  COMIQUE  «FRA  DIAVOLO»  OU  L’HÔTELLERIE DE  TERRACINE  (UA 1830)

Der Strassenräuber Fra Diavolo und seine Bande haben soeben ein englisches Paar ausgeraubt. Nun suchen die Touristen Schutz im Gasthof zu Terracina. Der dortige Wirt Matteo ist eben im Begriff, seine Tochter Zerline mit einem reichen Nachbarn Francesco zu verheiraten, obwohl sie den Pizzaiolo Lorenzo liebt. Abgestiegen im Gasthof ist auch Fra Diavolo, inkongnito als nobler Marquis. Unter diesem Deckmantel ist er den englischen Touristen seit Tagen nachgereist. Zusammen mit seinen Kumpels Beppo und Giacomo will er nachts die Engländer berauben. Der erste Versuch dazu ist nämlich gescheitert, Lorenzo hat den Banditen die gestohlene Schmuckschatulle der Lady wieder abjagen können. Auch das zweite Attentat scheitert, weil die Gauner in flagranti erwischt werden. Fra Diavolo schafft es dennoch, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, indem er gegenüber Lorenzo und dem englischen Lord dreist behauptet, er habe ein Stelldichein mit deren Partnerinnen gehabt. Die beiden Genarrten schwören Rache. Anderntags rüstet man zur Hochzeit Zerlines mit dem reichen Anwärter. Inmitten der Hochzeitsgesellschaft verraten sich Fra Diavolos angesäuselte Helfer Beppo und Giacomo jedoch durch ihr frivoles Gebaren, indem sie Zerlines Abendtoilette, die sie nachts zuvor heimlich beobachtet haben, parodistisch nachspielen. Sie werden gefasst und gezwungen, den Bandenchef Fra Diavolo durch ein falsches Signal ins Wirtshaus zu locken, wo er zur Strecke gebracht wird.

«Fra Diavolo» gehört unbestreitbar zu den Meisterwerken der Gattung der Opéra comique. Dem entsprechend fand sie auch ausserhalb Frankreichs rasch begeisterte Aufnahme. 1933 erlebte die Oper mit Stan Laurel und Oliver Hardy als Beppo und Giacomo in der Verfilmung von Hal Roach ein Revival und wurde unter dem Titel «The Devil’s Brother» zu einem der erfolgreichsten Filme des Komikerduos. Mitte des 20. Jahrhunderts  jedoch verschwand der Geniestreich des Autorengespanns Auber/Scribe unbegreiflicherweise fast gänzlich von den Spielplänen.

Chistoph Waltle als Fra Diavolo

Ein- und Herzensbrecher

© FREE  OPERA COMPANY ZÜRICH – CREATEXT

  • Facebook Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Vimeo Social Icon